Ausstellungen

 

Das Hamburger Schulmuseum versteht sich außer seiner Aufgabe als „Lernwerkstatt Schulgeschichte“ auch als Vermittler einer aktiven Haltung gegen Ausgrenzung, gegen rechte Gewalt und gegen Rassismus.

 

In den Dauerausstellungen können Kinder, Jugendliche, Studierende, Referendare sowie andere Besucher – ausgehend von ihren eigenen Schulerfahrungen – geschichtlichen Wandel konkret nachvollziehen und kritisch hinterfragen.

Zu den Themen "Schule im Wilhelminischen Kaiserreich" und "Schule in der NS-Zeit" werden Führungen angeboten.

 

Die Sonderausstellungen werden extern konzipiert und in unseren Räumen umgesetzt.